Aktuelle Beiträge

Ursprung der Germanen

Germanisches Dorf

Weite Teile Mitteleuropas waren einst von verschiedensten Völkern bewohnt, die man weitgehend als Germanen bezeichnet (z.B. Angeln, Alemannen, Bajuwaren, Burgunder, Franken, Langobarden, Goten, Normannen, Sachsen, Teutonen), hergeleitet durch bestimmte sprachliche und ethnische Merkmale. Runen, die gefunden wurden und auf ca. 200 n.Chr. geschätzt wurden, sollen die ersten Schriftzeichen der Germanen gewesen sein. Der Begriff Germani lässt sich sprachwissenschaftlich auf die Bedeutung „Speermänner“ oder auf „Laute, lärmende Männer“ zurückführen. So nannten die Römer ihre nördlichen Nachbarn um die Zeitenwende.

Weil die germanischen Völker sehr laut waren, beim Kampf schrien und heulten, Bärenfelle und Wolfsmasken trugen, wurden sie von den Römern auch Barbaren genannt. Der Begriff „Barbaren“ wird aus einem griechischen Wort abgeleitet, dass so etwas wie „Stammeln“ bedeutet.

Die Arier kamen aus Asien (Indogermanen)

Ca. 5000 bis 3500 vor Chr. trafen die als Indogermanen bezeichneten Völker aus Asien kommend auf die Alteuropäer im heutigen Armenien, auch Arier genannt („von oben herab“, da sie Pferde bereits berittbar machen konnten). Die Alteuropäer waren sesshaft, bodenständig, betrieben bereits Landwirtschaft und waren friedlicher Natur. In ihrer Blütezeit fertigten sie Gegenstände aus Keramik, Kupfer und Gold. Sie waren die Begründer der Megalythkultur. Die Einwanderer aus Asien hatten Karren, Waffen aus Metall und bekriegten andere Völker. Sie waren auf Eroberung aus und machten sich folglich in Europa breit. Die alteuropäische Kultur zerfiel daraufhin, doch mit der Zeit vermischten sich die beiden Rassen auf europäischem Boden und es entstanden verschiedene Stämme, die als Germanen bezeichnet werden.

Im Jahre 9 n.Chr. wurden die Römer von germanischen Stämmen unter Arminius im Teutoburger Wald geschlagen (Varusschlacht, oder Hermannsschlacht), der Rhein wurde zur natürlichen Grenze zum Römischen Reich.

Völkerwanderungen

Durch die Völkerwanderungen in Mitteleuropa (ca. 360 – ca. 600 n.Chr.), ausgehend vom Einfall der Hunnen aus Osteuropa, und die vielen Kriege vermischten sich die Völker und sämtliche Gebiete, es war in ständiger Bewegung und so gibt es viele Überschneidungen und Ähnlichkeiten mit anderen Völkern, wie beispielsweise den Kelten im Westen oder den späteren Wikingern im Norden. Man kann vereinfacht sagen, dass im Süden Germanien da aufhörte, wo das Römische Reich anfing (durch Kriege waren zunächst die Alpen die Grenze, später die Donau in Süddeutschland). Im Norden erstreckte sich Germanien bis nach Südskandinavien, während es im Osten an Osteuropa angrenzte, im Westen teilweise bis nach Gallien, ins heutige Frankreich, hinein. Die germanischen Volksstämme waren ursprünglich ein erdverbundenes Naturvolk. Nach und während der Christianisierung bezeichneten die Christen, Juden und auch später die Moslems, alle Völker, die nicht an ihren einen Gott glaubten, als ungläubig, als sog. Heiden. Viele Sagen und Legenden um die Germanen und um ihre Mythologie haben sich vermutlich im Frühmittelalter herauskristallisiert, in der Zeit, bevor die Christianisierung in Europa im Mittelalter um 1200 herum abgeschlossen war.

Beitragsbild „Holzhütten Dorf #102622169 Fotolia.de (auf dem Bild handelt es sich nicht um Originale Germanischen Hütten)

© Alex Miller / germanen-magazin.de


Buch der MenschlichkeitCodex Humanus - Das Buch der Menschlichkeit

Ein absolutes Muss für jeden gesundheitsbewussten Haushalt!

* Alle wichtigen Naturheilmittel aus allen Kontinenten, Kulturkreisen und Epochen dieser Welt auf knapp 2000 Seiten in der neu erschienen 2. Auflage!
* Von A wie Allergien, Alzheimer, Alterung, Arthritis, Arthrose, über B wie Bluthochdruck, D wie Diabetes, Demenz, Depressionen, H wie Herzkreislauferkrankungen, K wie Krebs, M wie Migräne, Ü wie Übergewicht (Adipositas) bis hin zu Z wie Zirrhose finden darin alle Gebrechen und Krankheiten ihren potenten Wirkstoff – ganz nebenwirkungsfrei!
* Ein brisantes, einzigartiges Kompendium und Nachschlagewerk zu wichtigsten Heilsubstanzen und brisanten Studienergebnissen der alternativen Medizin!

MEHR INFORMATIONEN -->

3 Kommentare zu Ursprung der Germanen

  1. Weite Teile Mitteleuropas waren einst von verschiedensten Völkern bewohnt, die man weitgehend als Germanen bezeichnet (z.B. Angeln, Alemannen, Bajuwaren, Burgunder, Franken, Langobarden, Goten, Normannen, Sachsen, Teutonen), hergeleitet durch bestimmte sprachliche……. Normannem, bedeutet Nordmänner und ist kein Volksstamm… diese bekamen vom Französischen König die Normandie als Herzogtum….diese wurde durch Skandinavische Wikinger aus Norwegen und Dänemark besiedelt……erst ab da nannte man sie Normannen.

  2. Arier kommt nicht von „von oben herab“. Arier ist eine doppelte Verneinung (a-arier), und bedeutet „nicht die Anderen.“ Das Wort ist eines der ältesten bekannten Worte und taucht schon im indischen Rigveda auf.

  3. WALTER VON hAGEN // 16. Oktober 2017 um 13:47 // Antworten

    Der Germann ist ein Langspeer krieger.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*